Entgasung

Der Begriff „Entgasung“ bezeichnet ein Verfahren zur Entfernung gelöster Gase aus Flüssigkeiten. Diese Methode ist bei Anwendungen, bei denen sich Gase in der Flüssigkeit negativ auf das Resultat auswirken würden, von großer Bedeutung. Dies gilt zum Beispiel für die Vorbereitung mobiler Phasen für die HPLC und für zahlreiche organische Reaktionen. Auch bei der Forschung und Fertigung von Kunstharzen, Gelen, Kunststoffen und kosmetischen Cremes kommt der Entgasung eine wichtige Rolle zu. 

Es gibt verschiedene Verfahren zur Entgasung einer Flüssigkeit. Die Vakuumentgasung ist die häufigste und effektivste Methode. Wie im Henry-Gesetz definiert, ist die Menge gelösten Gases in einer Flüssigkeit proportional zum Druck über der Flüssigkeit. Bei Verwendung einer Vakuumpumpe zum Senken des Drucks über der Flüssigkeit können daher die gelösten Gase leichter entweichen.  

 

Ein Vakuum-Entgasungssystem besteht aus zwei Komponenten: Einem Behälter, der die Flüssigkeit enthält, und einer Vakuumpumpe, die den Druck in dem Behälter steuert. Die Förderleistung der Pumpe und das jeweilige Endvakuum sind von der individuellen Anwendung abhängig. 

 

 

Bei der Auswahl der optimalen Pumpe sollten unter anderem folgende Aspekte beachtet werden:  

 

 

  • Ölfreier Betrieb mit exzellenter chemischer Verträglichkeit  
  • Geeignete Förderleistung im Verhältnis zum Volumen des Behälters  
  • Förderung feuchter Dämpfe
  • Endvakuum

 

Kontaktieren Sie uns, um mit einem unserer technischen Experten Ihre individuellen Anforderungen zu besprechen und um mehr über die Möglichkeiten der KNF Pumpen zu erfahren.

 

Laborgeräte & Anwendungen